Media Monday#196 u.a. mit „Solaris“, „Birdman“, „Heat“ und der Nouvelle Vague

Bei mir gab’s am Wochenende viel in Sachen Comics: In puncto Klassik eine schmucke Gesamtausgabe von Sergio Toppis The Collector (bisher nicht auf Deutsch erschienen) und von Image Comics US-Kost (The Inhumans und Peter Panzerfaust). Die Tage folgen ausführlichere Texte. Bundesliga ist ja ausgefallen, das Deutschland-Spiel war aber ein guter Ersatz, zumal Marco Reus derzeit aufblüht. Aber nun genug geredet und weiter zum Media Monday #196. Viel Spaß!

Media Monday #196

1. Von allen übernatürlichen Wesenheiten sind mir die göttlichen Instanzen aus den Filmen Solaris, Stalker, 2001: A Space Odyssey und Donnie Darko am beeindruckendsten geraten, weil sie unsichtbar für den Zuschauer bleiben und dennoch spürbar präsent sind.

2. Eine gute Regie macht für mich zuvorderst aus, dass eine individuelle Handschrift erkennbar ist, die sich künstlerisch und handwerklich durch Originalität und Kreativität vom Standard abhebt.

3. Das letzte Mal, dass ich mich richtiggehend für einen Film, eine Serie oder etwas dergleichen richtiggehend begeistern konnte war ich im Kino und das war die Satire Birdman (Besprechung hier im Blog) bzw. habe ich die Graphic Novel-Reihe Blast gelesen (eine Mischung aus Fjodor Dostojewskis philosophische Kriminalromane und Martin Suters Drogen-Thriller Die dunkle Seite des Mondes, stilistisch düster-meisterlich mit indiviudellem Strich!).

4. Michael Manns Heist-Thriller Heat war in meiner Erinnerung erheblich besser, denn nachdem ich neulich erneut gesichtet hatte stießen mir die pathetischen Szenen, der 1990er-Jahre-Flair und das antiquierte Frauenbild stark auf.

5. Ich finde es richtiggehend traurig, dass gerade bei Produktionen der vergangenen Jahre nicht mehr Wert auf Eigenständigkeit und Originalität gelegt wurde, denn nur Prequels, Sequels, Reboots, Trilogien und Remakes zeugen von kreativer Armut.

6. Das Französische Kino hat seine Faszination für mich schon lange verloren, weil sich nach der Nouvelle Vague keine neue Bewegung/neue Regieschar dauerhaft etablieren konnte. Klar, es gibt vereinzelt sehr gute französische Filme, aber keine Regisseure wie Godard oder Truffaut, die dauerhaft gute Filme machen. Auch ein Luc Besson kann mich nicht überzeugen.

7. Jüngste Blog-Neuentdeckung, die ich jedem ans Herz legen kann, ist taranKino, denn er schreibt über interessante Filme/Themen.

Advertisements

2 Kommentare

  1. bullion · März 30, 2015

    „Heat“ hatte für mich letztes Mal noch sehr gut funktioniert. Ich mag aber auch das 90er Jahre Kino sehr gerne – und es ist ja eher ein Männerfilm, der wirklich von den beiden Gegenpolen De Niro und Pacino lebt. Aber muss ich vielleicht noch einmal diesbezüglich überprüfen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s