Media Monday #195

Es ist wieder Montag. Mein Wochenende war eher durch Sport als durch Medienkonsum geprägt: Freitagabend hatte ich mein letztes Saisonspiel (Basketball) und wir haben gewonnen (in der Rückrunde haben wir dadurch kein Spiel verloren). Am Samstag hat der VFB im Abstiegskampf gezeigt, was eigentlich in ihm steckt (nur leider haben das die anderen Kellerkinder auch). Ja, sonst habe ich mit den ersten beiden Trades von Black Widow eine neue Marvel-Serie begonnen (Review folgt die Tage). Nun geht’s aber zum Media Monday #195 (hier wird erklärt, wie der Media Monday funktioniert).

Media Monday #195

1. ____ ist wirklich ein Film gewordenes Computerspiel, schließlich ____ . Ich kenne keinen einzigen Film, der für mich wie ein Computersiel wirkt, schließlich kann ich bei Filmen nicht aktiv interagieren. Die Verfilmung von Final Fantasy hat mich noch am ehesten an ein Computerspiel erinnert, aber das war ja dann auch eine entsprechende Filmadaption.

2. Die Figur des Matt Murdock/Daredevil wird in Mark Steven Johnsons Daredevil gnadenlos verheizt und das, obwohl der Charakter so viel mehr zu bieten hätte, wie in den Comicvorlagen, vor allem in Ed Brubakers Daredevil-Run (mit dem Zeichner Michael Lark) oder Frank Millers Daredevil: Born Again (mit dem Zeichner David Mazzucchelli).

3. In Andrej Tarkowski bin ich regelrecht vernarrt, denn der russische Regisseur ist zugleich Mystiker und Künstler, er bietet filmsprachlich-ästhetisch innovatives, storytechnisch episches und inhaltlich philosophisches Kino, das noch lange nachklingt.

4. Mit einer der besten Sprüche stammt sicherlich aus dem Filmklassiker All about Eve (sehr schlagfertige Dialoge!) von Joseph L. Mankiewicz oder aus einem Welles-, Godard-, Truffaut- oder Coen-Film.

5. Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach ist in meinen Augen die meiste Zeit völlig spannungsarm, weil die Mischung aus spröder Filmsprache, handlungsarmer Plot, absurdem Humor und zusammenhangsloser Erzählweise ermüdet.

6. Erwartet hatte ich mir von Richard Linklaters Boyhood wirklich nicht viel und jetzt ist es einer meiner liebsten Filme, denn das innovative Konzept geht voll auf und der Film wirkt wie eine Mini-Serie mit Soap-Charakter.

7. Zuletzt gesehen habe ich Kurzfilme im Kino und das war sehr schön, weil viele Perlen und talentierte Filmemacher dabei waren, die pointiert und/oder innovativ erzählt haben.

Advertisements

2 Kommentare

  1. bullion · März 23, 2015

    „(…) Mini-Serie mit Soap-Charakter.“ klingt ja fast negativ, ich habe es jedoch ähnlich empfunden, aber als komplett positiv wahrgenommen. Toller Film! 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s