Die 5 besten Comic-Serien von Jean Dufaux: von „Jessica Blandy“ bis „Barracuda“

Keine Frage: Jean Dufaux zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Im Folgenden will ich erklären, warum das so ist. Der erste Grund ist der, dass der 1949 geborene Belgier schwer in eine Schublade passt. Der einzige rote Faden bei ihm liegt darin, dass er Abenteuer-Genres schreibt und man merkt in allen seinen Arbeiten, dass er Filmwissenschaft studiert hat (weil die Sequenzen sehr filmisch angelegt sind), aber das war’s dann auch schon. Ich hab‘ für euch die 5 besten Serien rausgekramt!

1. Gewalt, Erotik, Jazz und Okkultismus bei Jessica Blandy (1987-2014)

Für die 24-bändige erotisch angehauchte Thriller-Serie Jessica Blandy stand dem belgischen Starautor der Zeichner Renard zur Seite. Die atmosphärisch ungeheuer dichte Serie besticht durch außergewöhnliche Charaktere und einen abgründigen Strudel aus Exzess, Gewalt, Crime und schwarze Magie – alles mit einem ordentlichen Hauch von Blues untermalt. Von urbanen Settings bis hin zu den Everglades wechseln die Schauplätze genauso oft wie die Themen und Charaktere mit denen die Titelheldin konfrontiert wird. Visuell bestechen vor allem die intensiven Farben. Eine siebenbändige Jessica Blandy-Gesamtausgabe ist beim schreiber&leser-Imprint Alles Gute! erschienen.

20150212_175654

Daredevil, Batman und Spider-Man haben wenigstens keine Giebeldächer als Hindernisse.

2. Romanzen und Mantel-und-Degel bei Giacomo C. (1988-2005)

Die Mantel-und-Degen-Serie Giacomo C. ist eine Hommage an Giacomo Cassanova und das Venedig des Rokoko und entstand in Kooperation mit dem Zeichner Griffo. In leichtem Ton, mit bissigem Humor, etwas Erotik und detailiertem Strich werden haarsträubende Abenteuer und Schicksalschläge vor einer beeindruckenden historischen Kulisse ausgebreitet. Die Serie ist in 15 Bänden abgeschlossen und beim Verlag comicplus+ erschienen, nachdem dem Rainer Feest Verlag die Puste nach drei Alben ausging. Schaut mal, ob/welche Bände euer Laden des Vertrauens noch hat, denn die Serie ist verlagsvergriffen, aber die Bände gibt’s auch günstig in Online-Antiquariaten. 2016 bringt comicplus+ übrigens eine Gesamtausgabe heraus.

20150212_175831

Mist, die Einladung zur Hochzeit verschlampt.

3. Fantasy und Magie bei Complainte des landes perdues (1993-2014)

Bei Complainte des landes perdues (dt. Das verlorene Land) hat sich Dufaux für das Fantasy-Genre entschieden (ich bin beileibe kein Fantasy-Fan, aber wenn Dufaux Fantasy macht, dann ist das sowas wie eine Ausnahme). Ein bisschen Heroic, aber vielmehr (Black) Magic (auch das ein wiederkehrendes Motiv seiner Arbeiten). Vom Worldbuilding her entspricht die Serie weniger J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings (1954-1955), sondern mehr der TV-Serie Game of Thrones (2011/ongoing): bei Dufaux gibt es weniger phantasiereiche Wesen, ihm geht es mehr um Gut und Böse sowie Macht und Intrigen. Der erste Zyklus (Bände 1-4) ist (als Gesamtausgabe) genauso wie der zweite Zyklus (Ritter des verlorenen Landes: bisher die Einzelalben 1-3) beim Splitter Verlag erschienen. Beim ersten Zyklus stand Dufaux der Zeichner Grzegorz Rosinski zur Seite, der für klassisch franko-belgische Zeichenkunst sorgte. Und beim zweiten Zyklus hatte sich Dufaux mit Delaby zusammengetan, der vor seinem Tod noch den abschließenden Band vollendete.

20150212_180009

Damals gab’s noch kein 3D-Kino.

4. Intrigen und Gewalt im antiken Rom bei Murena (1997/ongoing)

In Murena lässt er gemeinsam mit dem verstrobenen Zeichner Philippe Delaby das antike Rom, Kaiser Nero und die Gladiatoren widerauferstehen: Macht, Gewalt, Intrigen und Ruhm sind dabei die Hauptthemen, wobei sich Dufaux auf einen Haufen historische Quellen stützt, so dass die Serie ein historisch authentisches Setting erhält. Dazu ist sie dank schwacher Konturierung und malerischer Farben plastisch und kunstvoll visualisiert worden. Serienjunkies, die Rome (2005-2007) oder Spartacus (2010-2013) mögen, werden La pourpre et l’or lieben. Der erste Zyklus war nach dem achten Band abgeschlossen. Mit dem neunten startete der zweite Zyklus. Durch das frühe Ableben Delabys ist die Fortsetzung leider ungewiss (ich hoffe doch tierisch, dass die irgendeinen anderen Zeichner auftreiben!). Die Sandalen-Serie erscheint bei Kult Editionen im Soft- oder Hardcoverformat.

20150212_175525

Mönche haben das früher freiwillig gemacht. Das mit der Peitsche und dem Rücken.

5. Piraten als Landratten bei Barracuda (2010/ongoing)

Ihr seht schon: kein Genre ist vor Dufaux niet- und nagelsicher. Mit Barracuda hat er eine weitere historische Abenteuerserie in Angriff genommen. Diesmal mit dem Zeichner Jérémy. Ungewöhnlich ist, dass die Serie bisher nur auf einer Insel spielt! Ansonsten bekommen wir jede Menge interessante Charaktere und ungewöhnliche Abenteuer zu sehen. Ganz Dufaux eben! Die Piraten-Serie erscheint in der Egmont Comic Collection. Bisher sind vier Bände erschienen, die alle zusammenhängen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s